SPD: Hoffentlich kein zweites Mal

Die SPD im Kreis Steinfurt ist erleichtert, dass die Bundessprecherin der AfD, Frauke Petry, nun doch nicht nach Steinfurt kommt. Petry hat den für Freitag geplanten Besuch aus Krankheitsgründen abgesagt.

„Das erspart Steinfurt einiges“, sagt Jürgen Coße, Vorsitzender der Kreis-SPD. „Wir wünschen jedem gute Gesundheit, selbstverständlich auch Frau Petry. Aber wir hoffen doch sehr, dass sie die Proteste in der Stadt bemerkt hat und keinen zweiten Besuch plant“, so Coße. Der Steinfurter SPD-Chef Frank Müller betont ebenfalls: „Frau Petry und die AfD sind mit ihren menschenverachtenden, rassistischen und rechtsextremistischen Ansichten in Steinfurt nicht willkommen.“

Wie berichtet, hatte die Steinfurter SPD anlässlich des Petry-Besuches einen Info-Stand gegenüber dem Veranstaltungsort, dem Ludwigshaus, geplant. In Gesprächen mit den Bürgern sollte die Politik der AfD entlarvt werden. Coße und Müller machen klar: „Kommt Petry doch noch mal, was wir nicht hoffen, muss sie eines wissen: Wir als SPD sind dann wieder da und zeigen klare Kante!“