Jürgen Coße

.

Geboren: 16.08.1969, Neuenkirchen

Schulbildung: Realschule, Kaufmännische Schulen Rheine, Fachoberschulreife

Berufsausbildung: Bürokaufmann

Wehrdienst: Stabsdienstsoldat im D/NL Korps in Münster (9 Monate)

1997 – 1998 Chivasso B.V., Hessisch Oldendorf

1999 – 2000 Berendsohn AG, Hamburg

2000 – 2002 Flexarbeit GmbH, Duisburg

01.07.2002 – heute Jobcenter Kreis Steinfurt AöR, Rheine (vormals Gemeinnützige Gesellschaft für Arbeits- und Bildungsförderung im Kreis Steinfurt, GAB gGmbH, Rheine; Gemeinsam für Arbeit und Beschäftigung – Anstalt des öffentlichen Rechts – , GAB AöR, Rheine)

Beruf: Angestellter

Aufgabe: Arbeitsvermittler im Bereich von Aufgaben nach dem SGB II

SOZIALDEMOKRATISCH
Seit 1985 bin ich Sozialdemokrat. Ich kämpfe dafür, dass Herkunft nicht über Bildungschancen entscheidet, dass jeder von seiner Arbeit leben kann, dass Kinder kein Armutsrisiko mehr sind. Dafür habe ich meine Stimme erhoben, zunächst im Neuenkirchener Gemeinderat, später im Steinfurter Kreistag sowie als stellvertretender Landrat des Kreises Steinfurt und als Vize-Präsident der Euregio. Auch innerhalb der Partei wurde mir als SPD-Vorsitzender im Kreis Steinfurt eine Führungsrolle anvertraut.

KOMPETENT
Besondere fachliche Kompetenzen bringe ich in der Arbeitsmarktpolitik mit. Seit 2002 bin ich auf diesem Gebiet hauptberuflich tätig. Ich bin Arbeitsvermittler bei einer Anstalt öffentlichen Rechts des Kreises Steinfurt. Hier befasse ich mich mit der Schaffung von persönlichen und beruflichen Perspektiven für Langzeitarbeitslose. In der Betreuung und Beratung dieser Menschen kümmere ich mich um Probleme, die viele nur aus Statistiken kennen. Bei meinem Arbeitgeber war ich Personalratsvorsitzender für über 140 Mitarbeiter. Ich kenne deshalb auch die vielfältigen Belastungen, denen Arbeitnehmer ausgesetzt sind.

BODENSTÄNDIG
Ich lege Wert darauf, meine Bodenständigkeit zu bewahren. Ich lebe in Neuenkirchen in einem Mehrgenerationenhaus mit meinen Eltern. Mein Bruder mit Familie wohnt nebenan. Von meinem Vater, einem ehemaligen Gewerkschaftssekretär bei der IG Metall, und meiner Mutter habe ich auch gelernt, was es heißt, sich als Nicht-Akademiker in der Politik zu behaupten.

Ich möchte auch diejenigen vertreten und denen ein Gesicht geben, die wie ich eben nicht per Ausbildung zur Elite gehören, sondern nur Kraft ihrer Überzeugung und ihrer Ideen für die soziale Demokratie kämpfen